Selbstgemachte Ravioli mit Frischkäse und Schinken

raviolifertigZutaten

Zutaten Ravioliteig:
500 g Mehl
5 Eier
1 TL Salz

Zutaten für die Füllung:
1 Packung Frischkäse (200g) oder Ricotta
1 Packung Parmesankäse (ca. 50g)
1 Eigelb
Salz, Pfeffer
Wahlweise: Kochschinken

Zubereitung

1. Es geht doch nichts über selbst gemachte Ravioli. Okay, man benötigt ein paar Utensilien, damit die Ravioli auch etwas werden, aber das sind einmalige Anschaffungen, die einen nicht in die Privatinsolvenz treiben dürften. Gemeint ist damit so ein Ravioli-Rad. Nur so kann man beinahe 100% sicher sein, das einem die Teigtaschen nicht im heißen Wasser aufgehen und die ganze Füllung mit dem Strohhalm verknuspert werden muss.

2. Für die Füllung gebt ihr den Frischkäse oder Ricotta in eine Schüssel, ein Eigelb dazu, Parmesankäse und den in kleine Stücke geschnittenen Kochschinken. Alles gut umrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wahlweise kann man auch gleich einen Frischkäse verwenden, der schon eine eigene Geschmacksvariante mitbringt.

3. HINWEIS: Wenn ihr das Ei trennt, dann behaltet unbedingt das Eiweiss. Wird später noch benötigt

4. Konzentrieren wir uns jetzt auf den Ravioliteig. Ihr verquirlt 5 Eier in einer Tasse und gebt sie anschließend in den Behälter mit dem Mehl. Alles gut verkneten, bis ein gleichmäßiger Teig entstanden ist, der nicht mehr klebt. Ansonsten entweder Wasser oder Mehl hinzufügen. Den entstandenen Teig könnt ihr jetzt in einer Nudelmaschine bis zur Stufe 4 oder 5 ausrollen oder ihr benutzt das gute alte Nudelholz und bearbeitet den Teig solange, bis er die gewünscht Dicke erreicht hat.

5. Wenn ihr eine Nudelmaschine verwendet habt ihr schon die gewünschte Breite und braucht den Pastastreifen nur noch einmal in der Mitte durchzuschneiden, um 2 gleich große Hälften zu bekommen. Arbeitet ihr mit einem Nudelholz, dann solltet ihr versuchen aus dem Teig jeweilg 2 kleine identische Teigstreifen zu schneiden, damit nachher nicht ausversehen eine Teigseite kleiner oder kürzer ist, als die Andere.

6. Beide Teighälften sollten jetzt vor euch auf dem Tisch liegen. Eine Seite bestückt ihr mit kleinen Frischkäsehäufchen. Nicht zu dicht am Rand anfangen und ungefähr 2 Fingerbreit Abstand zwischen den Häufchen lassen. Sonst radelt ihr später mitten durch die Füllung. Nachdem ihr den einen Teigstreifen vollständig mit der Füllung bekleckst habt, schnappt ihr euch einen Pinsel und bestreicht die zweite Teighälfte ganz dünn mit dem Eiweiss. Jetzt wird es etwas tricky. Ihr müsst die Teighälfte mit dem bestrichenen Eiweiss auf die andere Teighälfte mit den Frischkäsehäufchen legen. Alles gut andrücken und dann alle vier Seiten mit dem Ravioli-Rad umradeln.

7. Die fertigen Ravioli könnt ihr auf einem ausgebreiteten Geschirrhandtuch sammeln. Es macht nichts, wenn sie bis zum Abtauchen im fertigen Nudelwasser an der Luft liegen und ggf. etwas trocknen. So verringert sich die Gefahr auf Null, dass sie im kochenden Wasser aufgehen und auslaufen. Jetzt den restlichen Nudelteig und die Raviolifüllung verarbeiten, bis nichts mehr übrig ist.

8. TIPP: Die Kochzeit der Ravioli richtet sich nach der Dicke des Teigs. Ich kann euch nur dazu raten zwei fertige Ravioli in einem kleinen Topf zu kochen, um so herauszufinden, wie lange die Teigtaschen am Ende im heißen Wasser tanzen müssen. Fangt mit 5 Minuten an und holt die zweite Ravioli nach 8 Minuten aus dem Wasser. Nach unserer Erfahrung brauchen die gefüllten Ravioli ca 8-9 Minuten, damit der Teig gut durch und nicht nur al dente ist. Verwendet zum Kochen der Nudeln einen großen Topf, aber füllt ihn nicht bis zum Rand mit Wasser. Die Ravioli gehen noch ein gutes Stück auf. Sonst kocht euch die ganze Suppe über.

9. Als Sauce könnt ihr benutzten was ihr wollt. Wir verwenden unsere universelle Tomatensauce. Sie schmeckt schön fruchtig und ist eine gute Ergänzung zu der Parmesan-Schinkenfüllung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.