Apfeltarte

apfeltarteZutaten

Für den Teig
125 g Mehl (Dinkel schmeckt hervorragend)
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
125 g Magerquark
125 g Butter

Für den Belag
4 Äpfel (z.B. Elstar)
125 g Sahne oder Milch (weniger kcal)
30 g Mehl
1 EL Mandellikör
100 g Zucker
150 g Aprikosenkonfitüre

Zubereitung

1. Für den Teig mischt ihr Mehl, Vanillezucker, Prise Salz, Magerquark und 125 g zimmer warme Butter zusammen und verkneten alles gut. Wundert euch nicht, der Teig bleibt immer etwas klebrig in seiner Konsistenz. Fertig geknetet ist er aber in dem Moment, wo er nicht mehr bröckelig ist. Verwendet einfach genügend Mehl für die Hände, dann passt es schon.

2. Anschließend legt ihr das Teigbällchen in Klarsichtfolie und schickt es für mindestens 20 Minuten in den stillen Kühlschrank.

3. In der Zeit könnt ihr die Springform vorbereiten. Erst gut einfetten (den Rand nicht vergessen) und dann mit Mehl bestäuben. Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Wenn ihr damit fertig seid schält ihr die Apfel und schneidet sie in Halbmonde.

4. Mürbeteig nach den 20 Minuten aus dem Kühlschrank holen und 1/3 davon abtrennen. Den Rest des Teiges mit gut bemehlten Fingern auf dem Boden der Backform verteilen.

5. Aus dem abgetrennten Drittel formt ihr zwei dünne Teigwürstchen. Diese legt ihr anschließend an den Innenrand der Backform und zieht alles etwas nach oben. So bekommt ihr mit gut bemehlten Händen und etwas Fingerspitzengefühl einen hervorragenden Rand für euer Tarte gezaubert. Den Rand benötigt ihr nämlich, damit der abschließende Teig nicht ausläuft.

6. Die Apfelstücke auf dem Teig verteilen und für 20 Minuten in den Ofen stellen.

7. Ihr bereitet in der Zwischenzeit den restlichen Belag vor. Sahne, Mehl, Likör und den Zucker vermischen und nach den 20 Minuten über die Tarte gießen. Dann noch mal für 30 Minuten bei 200 Grad in den Ofen geben und für den krönenden Abschluss mit heißer Aprikosenkonfitüre bestreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.