Apfelkuchen mit Pudding und Zimt-Baiser-Sahne Haube

apfelpuddingsahneZutaten

Für den Teig:
200g Mehl
100g Zucker
100g Butter
1 TL Backpulver
1 Ei

Für den Belag:
5 Äpfel, säuerlich
2 Packungen Pudding
750ml Apfelsaft
1-2 Becher Sahne
etwas Zimt
Baiser

Zubereitung

1. HINWEIS: Den Kuchen bitte einen Tag vorher zubereiten, da der Boden inkl. Äpfel und Pudding über Nacht im Kühlschrank abkühlen muss!

2. Für den Teig müsst ihr Zucker, Butter und ein Ei in einem Behälter verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und nach und nach zu den anderen Zutaten geben. Daraus einen Mürbteig kneten und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

3. In der Zwischenzeit schält ihr die Äpfel und schneidet sie in kleine Stücke.

4. Den Pudding bereitet ihr laut Anweisung zu und nehmt statt der Milch einfach Apfelsaft.

5. Sobald der Teig 30 Minuten im Kühlschrank war, verteilt ihr ihn in einer Springform. Denkt daran, ihr müsst euch einen Rand formen. Also nicht alles auf dem Boden verteilen.

6. TIPP: Einen Rand bekomme ich immer gut hin, wenn ich mir etwas vom Teig zur Seite lege und daraus kleine Rollen drehe. Nicht zu dick, sonst wird der Rand zu mächtig. Die Teigrollen dann in die Springform an den Rand legen und einfach mit gut eingemehlten Fingern die Teigrollen gegen die Form drücken und nach oben ziehen. Den Boden kann man ähnlich stückeln. Kleine Ecken vom Teig abbreißen und auf den Boden drücken, bis der Boden komplett belegt ist. Am Ende verbackt alles zu einem großen Ganzen, da fällt es nicht auf, dass der Boden mal aus kleinen Einzelteilen bestand.

7. Die gestückelten Äpfel anschließend auf dem Teigboden verteilen. Den fertigen Apfel-Pudding drüber gießen.

8. Das Ganze für ca. 75 Minuten bei 180-200 Grad im Ofen backen lassen.

9. Den Kuchenboden abkühlen lassen und rein in den Kühlschrank. Der Boden muss komplett abgekühlt sein, sonst lässt er sich erstens nicht schneiden und zweitens verläuft die Sahne, wenn der Boden noch warm ist.

10. Am nächsten Tag die Sahne steif schlagen und auf dem Boden verteilen. Den Baiser in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz schön klein drücken. Anschließend die Baiser Stücke über die Sahne verteilen und leicht mit Zimt bestreuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.